Wer ist Francis Hallé?

Wer ist Francis Hallé?

Ich wurde am 15. April 1938 in Seine-Port (77), Frankreich, geboren und studierte an der Universität La Sorbonne in Paris.
Ich habe zwei wissenschaftliche Spezialisierungen: die Ökologie der tropischen Wälder und die Architektur ihrer Bäume.

Mein Berufsweg

1966

Doktorarbeit an der Universität von Abidjan (Elfenbeinküste)

1968-1969

Dozentin an der Universität von Brazzaville (Kongo)

1969-1970

Professor an der Universität Lovanium in Kinshasa (ehemals Zaire, DR Kongo)

1971-1999

Professor für Botanik an der Universität Montpellier (Frankreich)

1979-1980

« Team Leader » am Biotrop/SEAMEO Center for Tropical Biology in Bogor (Indonesien)

1985

Initiierung der Internationalen Kolloquien über die ARBRE in Montpellier: 1985, 1990 und 1995. Montréal (Quebec) 2000

1986-2001

Leiter der Missionen von Radeau des Cimes und Beauftragter für die wissenschaftlichen Aspekte der Forschung über tropische Waldkronendächer

1999

Mission in Vanikoro (Salomon-Inseln); Teilnahme an den Forschungen zu den Schiffen von La Pérouse und den Überlebenden des Schiffbruchs

2001

Forschungen zu den Kronendächern der Masoala-Halbinsel, Madagaskar

dessin de Francis Halle

Ein Agroforst in Sri Lanka, ehemals Insel Ceylon. Zeichnung von Francis Hallé

2002

Unterricht in Botanik und Waldökologie in Tansania für TBA (Tropical Biology Association – University of Cambridge (UK)).

Lehrtätigkeit in tropischer Botanik an der Universität Chiang Mai (Thailand)

2003

Botanische Erkundungsmission zu den Robinson Crusoe-Inseln (Juan Fernandez, Chile)

Teilnahme an der IBISCA-Mission zu den Kronendächern von San Lorenzo (Panama) in Zusammenarbeit mit der Smithsonian Institution

Botanischer Unterricht – Waldökologie in Madagaskar für TBA

Reise nach Ecuador für die Sendung Ushuaïa

2004

Séjour au Fairchild Botanical Garden, Miami, Floride

2005

Besuch in Kalifornien in den Wäldern von Sequoia und Sequoiadendron

2006

Forschungsaufenthalt in Neuseeland und Besuch des Botanischen Gartens in Auckland

2007

Besuch der Wälder des Bolovene-Plateaus in Laos

Besuch der Wälder auf der Insel Mayotte auf den Komoren

2008

Forschungsaufenthalt in Südafrika (Universität Pretoria)

2009

Botanik-Kongress in Cordoba (Argentinien)

2011

Arbeit im Botanischen Garten von Limbé in Kamerun

Reise nach Laos zur Vorbereitung der Erkundung 2012

dessin de Francis Halle datant de 2012

Baillonella Toxisperma, Sapotaceae, der « Moabi » – Gabun. Zeichnung von Francis Hallé

2012

Erforschung der Kanopees in der Provinz Khamouanne in Laos

Teilnahme an den Dreharbeiten zu Luc Jacquets « Il était une forêt » im peruanischen Amazonasgebiet und in Gabun

2013

Konferenz und Arbeit im Botanischen Garten in Havanna, Kuba.

Vortrag und Besuch des Botanischen Gartens in Montreal.

Reise nach Mexiko und Unterricht in Cancun

2014

Unterricht an der Universität von Virginia in Charlottesville

Besuch des Białowieża-Waldes in Polen.

Vortrag an der Universität Oxford

Vortrag in St Denis de la Réunion.

Studienaufenthalt auf den Galapagosinseln und Vortrag in Quito

2015

Unterricht in Terrassa (Spanien)

Vorträge in Kolumbien, in Bogota und Medellin

2016

Besuch der Botanischen Gärten und Wälder auf Madeira, den Kanarischen Inseln und den Azoren

2017

Konferenz über die wirtschaftliche Armut in den Tropen auf Guadeloupe.

Film über den Primärwald in Gabun

2018

Ausstellung botanischer Zeichnungen in Singapur

Ausstellung botanischer Zeichnungen in Montreal

14. Juli, Treffen mit Eric Fabre in Couthures sur Garonne.

Dezember, Besuch der Primärwälder Tasmaniens

2019

Aufenthalt in Gabun für den Film von Luc Marescot

In Sainte-Croix, Die Gründungsversammlung der Association pour la forêt primaire ( Vereinigung für den Urwald)

Lehraufenthalte in San Diego, Los Angeles und Pasadena

Die Association Francis Hallé pour la forêt primaire wird gegründet

Aufenthalt in Gabun für den Film von Gilles Santantonio

Vernissage der Ausstellung « Nous les Arbres » (Wir Bäume) in der Fondation Cartier in Paris

Die Association Francis Hallé pour une forêt primaire en Europe de l’Ouest erhält den Status einer gemeinnützigen Organisation

2020

Treffen mit Marco Onida, DG Environment EU Commission, Land use and management – Forest, der unser Projekt unterstützt

Erwähnung des Projekts in zahlreichen Medien: France Inter, Arte, Le Monde, Libération, France Culture…

Unterstützung unseres Projekts im Bericht « Forêts françaises en crise », der von mehreren Naturschutz-NGOs erstellt und der Abgeordneten Anne-Laure Cattelot übergeben wurde

2021

Veröffentlichung des mit Rozenn Torquebiau verfassten Buchs L’étonnante vie des plantes » (Das erstaunliche Leben der Pflanzen) bei Actes Sud

Veröffentlichung des Films Poumon Vert et tapis rouge (« Grüne Lunge und roter Teppich ») von Luc Marescot

Veröffentlichung von Pour une forêt primaire en Europe de l’Ouest (Für einen Primärwald in Westeuropa) bei Actes Sud

Vorstellung des Primärwaldprojekts auf dem IUCN-Kongress in Marseille

Veröffentlichung des Buches Le Radeau des cimes. Trente années d’exploration des canopées forestières équatoriales (30 Jahre Erforschung der äquatorialen Waldkronen), gemeinsam verfasst mit Gilles EBERSOLT, Dany CLEYET-MARREL und Olivier PASCAL bei Actes Sud.

Teilnahme des Vereins an den gemeinsam von den Ministerien für Landwirtschaft, für den ökologischen Übergang und für Industrie organisierten Assises de la forêt (Waldkonferenzen).

Erste Studienreise des Vereins in den Grand Est, um lokale Akteure zu treffen und ihnen das Projekt vorzustellen.

Meine wissenschaftliche Forschung

dessin de Francis Halle

Meine gesamte Forschung war tropischen Pflanzen gewidmet, insbesondere denen der Regenwälder in niedrigen Höhenlagen.

Ab 1964 spezialisierte ich mich auf das Studium der Architektur von Gefäßpflanzen; eine erste Formalisierung wurde 1970 mit dem Konzept des « Architekturmodells » erreicht.

1978 wurde diese Formalisierung mit Hilfe der Professoren R.A.A. Oldeman (Wageningen, Niederlande) und P.B. Tomlinson (Harvard, Mass. USA) durch das Konzept der « Reiteration » ergänzt und fortgeführt. Dabei wurde der experimentelle Ansatz des architektonischen Determinismus angewandt (Wald-Rubiaceae, Hevea, Baumfarne).

Derzeit arbeite ich an einer Gegenüberstellung der architektonischen Daten mit der Systematik aus der molekularen Phylogenese; es zeigen sich interessante Konvergenzen zwischen den beiden Ansätzen.

Zwei Missionen in den Regenwald hatten die genetische Verbesserung von Kulturpflanzen zum Ziel, und zwar zugunsten der EMBRAPA (Brasilien) und des CIRAD (Frankreich):

1966: Äthiopien, Sammlung von Coffea arabica.

1974: Brasilianisches Amazonasgebiet, Sammlung von Hevea brasiliensis Hochproduzenten.

Acht Missionen widmeten sich der Erforschung von Kronendächern äquatorialer Wälder:

1986: Französisch-Guayana, Crique Couleuvre.

1989: Französisch-Guayana, Petit Saut.

1991: Kamerun, Camp Akok, Campo Reserve.

1996: Französisch-Guayana, Paracou und Crique Voltaire.

1999: Gabun, La Makandé

2001: Madagaskar, Tampolo, Masaola-Halbinsel

2003: Panama, San Lorenzo

Meine Veröffentlichungen

dessin de Francis Halle

Zwischen 1960 und 2004 wurden 63 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, die auf Französisch, Englisch, Spanisch oder Portugiesisch erschienen sind. Diese Zahl berücksichtigt nicht die Artikel in Zeitungen oder Zeitschriften, Vorworte, Filmtexte, Interviews usw. Ich isoliere diese Buchtitel daraus:

1967
Etude biologique et morphologique de la tribu des Gardéniées (Rubiacées). Mémoire ORSTOM n° 22, 146 pp, 40 fig.

1970
In Zusammenarbeit mit R.A.A. Oldeman: Essai sur l’architecture et la dynamique de croissance des arbres tropicaux (Versuch über die Architektur und die Wachstumsdynamik tropischer Bäume), Masson, Paris. Dieses Buch wurde von Benjamin C. Stone ins Englische übersetzt und bei University of Malaysia Press, Kuala Lumpur, veröffentlicht (1975).

1978
In Zusammenarbeit mit R.A.A. Oldeman und P.B. Tomlinson Tropical trees and forests; an architectural analysis. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York.

1990
In Zusammenarbeit mit P. Blanc, Herausgabe von Biologie d’une canopée de forêt équatoriale. Xylochemie

1992
In Zusammenarbeit mit O. Pascal, Herausgabe von Biologie d’une canopée de forêt équatoriale II. Elf-Stiftung

1993
Eine Welt ohne Winter; Die Tropen: Natur und Gesellschaften. Le Seuil, Paris. Ins Spanische übersetzt und in Mexiko-Stadt veröffentlicht.

1997
Biology of a Equatorial Forest Canopy III. Pro Natura International Paris.

1999
Eloge de la Plante; pour une nouvelle biologie (Lob der Pflanze; für eine neue Biologie). Le Seuil, Paris.
Ins Englische übersetzt von David W. Lee und veröffentlicht von Timber Press, Portland, USA 2002. Ins Spanische übersetzt und veröffentlicht von Libros del Jata, Bilbao, 2019.

Biology of a Equatorial Forest Canopy IV. Pro Natura International, Paris

2000
In Zusammenarbeit mit Dany Cleyet Marrel und Gilles Ebersolt, Le Radeau des Cimes; l’exploration des canopies forestières (Das Floß der Gipfel; Die Erforschung der Waldkronen). J.C. Lattès, Paris. Ins Deutsche übersetzt und in München von Frederking & Thaler veröffentlicht (2001). Ins Chinesische übersetzt und in Shanghai veröffentlicht.

2002
Zwanzig Jahre biologische Beobachtungen im Botanischen Garten « Les Cèdres ». Zeitung der Botanischen Gesellschaft von Frankreich, Nr. 18-19

2004
Architectures de Plantes (Architekturen von Pflanzen). JPC Edition, Palavas.

2005
Plädoyer für den Baum. Actes Sud. Auf Spanisch erschienen bei Libros del Jata, Bilbao, 2019.

2008
Wissenschaftlicher Koordinator von Aux Origines des Plantes. Gemeinschaftswerk in zwei Bänden. Fayard, Paris.

2010
La Condition Tropicale (Die tropische Bedingung). Une histoire naturelle, économique et sociale des Basses Latitudes. Actes Sud, Arles.

2011
Du Bon Usage des Arbres. Un plaidoyer à l’attention des élus et des énarques (Vom guten Gebrauch der Bäume. Ein Plädoyer an die Adresse von Abgeordneten und Enarchen) Actes Sud, Arles. Ins Italienische übersetzt und von Ponte alle Grazie in Mailand veröffentlicht.

La vie des arbres (Das Leben der Bäume). Bayard Editions, Montrouge.

2013
Ein Garten nach dem Regen. Armand Colin, Paris.

In Zusammenarbeit mit Luc Jacquet, Il était une forêt (Es war ein Wald), Actes Sud, Arles.

2014
Plädoyer für den tropischen Regenwald. Gipfel der Vielfalt, Actes Sud, Arles.

2016
Atlas de Botanique poétique (Atlas der poetischen Botanik). Arthaud, Paris. Ins Italienische übersetzt und veröffentlicht von L’ippocampo in Mailand. Ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht von Frederking & Thaler in München. Ins Englische übersetzt und veröffentlicht von The Mit Press in London und Cambridge (Mass.).

50 Jahre botanische Erkundungen und Studien im tropischen Regenwald. Muse

Meine Auszeichnungen

dessin de Francis Halle

Korrespondierendes Mitglied des Muséum National d’Histoire Naturelle (Paris) und der Botanical Society of America (Saint Louis, Missouri).

Mitglied auf Lebenszeit der Malayan Nature Society (Kuala Lumpur).

Fairchild-Medaille (USA) für die Erforschung der tropischen Botanik.

Ehrendoktor der Internationalen Universität von Florida (Miami).

Medaille des « Explorers Club » (New York).

Preis der französischen Akademie.

Preis von Het Kronendack für die Erforschung des Kronendachs in Wageningen (Niederlande).

Diesen Artikel teilen

Unterstütze uns!

Indem Sie den Verein von Francis Hallé unterstützen, setzen Sie sich konkret für die Wiedergeburt eines Urwalds in Westeuropa ein

Letzte Veröffentlichungen

Was ist ein Urwald?

Urwälder entstanden auf unserem Planeten erstmals in der Devonzeit, vor 380 Millionen Jahren. Sie waren sehr groß, prächtig und reich an Tier- und Pflanzenwelt.

Read more »

L'association organise une journée-événement de colloque gratuit, ouvert à toutes et tous, le 30 septembre prochain à la Cité des Sciences de Paris, sur le thème : Forêt primaire : un défi européen

X
Merci !

Vous êtes inscrit à notre newsletter. Vous recevrez prochainement de nos nouvelles.

Chercher dans les pages et les articles du site

Pour suivre l’avancée du projet de forêt primaire, inscrivez-vous à notre newsletter !